Obmann der Bläsergruppe

Dieter Schaub
Steinweg 8
35644 Hohenahr

Tel: 06446-9225720
mobil 0176-24757345
eMail: Jagdhornblasen

Hornmeister der Bläsergruppe

Matthias Plefka
Pelzgasse 11
35633 Lahnau

Tel.: 06441-2104888
eMail: Hornmeister

Mitglieder Ausschuß Jagdhornbläserkorps

Dieter Schaub, Biebertal
Björn Theiss, Wetzlar
Matthias Plefka, Lahnau
Helge Haubach, Greifenstein
Dirk Haubach, Greifenstein

20. Mai 2016: Eröffnung des Hessentages 2016 mit dem Jaghornbläserkorps des Jagdvereins Wetzlar

Anlässlich der Eröffnung der Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ beim diesjährigen Hessentag in Herborn wurde die Jägerschaft hervorragend durch das Bläserkorps des Kreisjagdvereins Wetzlar vertreten. Nach dem Signal Begrüßung eröffnete die Ministerin des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Priska Hinz die Ausstellung. Weitere Grußworte des Herborner Bürgermeisters Hans Benner, dem Landesbetriebsleiter von Hessen-Forst Michael Gerst sowie dem Hessentagspaar folgten und schlussendlich entließen die Ehrengäste, unter den Klängen weiterer Jagdhornmärsche, Tauben in den Himmel. Mit dem Signal „Auf Wiedersehen“ wurde die Eröffnungszeremonie beendet, was von den zahlreichen Gästen mit viel Applaus honoriert wurde.

Dieter Schaub ist neuer Bläserobmann

Nachdem unser Bläserobmann Björn Theiß sich nunmehr dem Amt des 2. Vorsitzenden des Jagdvereins Wetzlar stellt, hat die Bläsergruppe der Jahreshauptversammlung am 11.März 2016 vorgeschlagen, Dieter Schaub zu ihrem neuen Bläserobmann zu wählen. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen. In der ersten Übungsstunde nach den Wahlen bedankte sich nun Björn Theiß herzlich für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch die Bläsergruppe und gratulierte dem neuen Bläserobmann zu seiner verantwortungsvollen Tätigkeit.
Die Bläsergruppe bedankt sich bei Björn Theiß und Dieter Schaub und wünscht beiden viel Erfolg in ihren neuen Ämtern für den Jagdverein Wetzlar.

Ältere Beiträge

mehr erfahren

Unser Bläserkorps behauptet sich beim Landes- und Bundeswettbewerb 2015!

Mit hervorragenden 838 Punkten in der Klasse A (Fürst - Pless - Horn) qualifizierte sich das Jagdhornbläserkorps unter der Stabführung von Matthias Plefka am Samstag (13. Juni) im historischen Schloßpark des "Jagdschloß Kranichstein" für den Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen am Sonntag, 14. Juni, ebenfalls im Jagdschloß Kranichstein. Damit wurde das lange und intensive Üben der letzten Monate mit diesem großartigen Erfolg belohnt.
Mit den Pflichtstücken "Begrüßung", "Wiesent tot", "Hirsch tot" und "Wagenruf" sowie einem Kürstück , "Hessischer Jägermarsch" von Willi Friedel sicherten sich unsere Jagdhornbläser den vierten Platz in der Hessenmeisterschaft und die Hornfesselspange Stufe Gold.


Fotos Jagdverein, A-Gruppe, von links:
Erste Reihe: Burgis Krüger, Annette Schmidt, Siegfried Heidlas, Dirk Haubach
Zweite Reihe: Petra Holzmann, Helge Haubach, Dieter Schaub, Björn Theiß,
Dritte Reihe: Dieter Frunzke, Udo Meiß, Beate Bernert, Matthias Plefka (Hornmeister)

In diesem Jahr wurde der Jagdverein Kreis Wetzlar noch von einem zweiten Team repräsentiert. Unsere in Klasse C (Fürst-Pless-Horn) gestartete Anfängergruppe, ebenfalls unter der Stabführung von Matthias Plefka, setze sich mit 800 Punkten gegen starke Konkurenz durch und errang die hessische Vizemeisterschaft in der Klasse C. Besonders beachtlich, bei unseren Jagdhornbläsern und -bläserinnen handelte es sich, den Regeln entsprechend, ausnahmslos um Anfänger(innen).


Foto Jagdverein, C-Gruppe, von links:
Erste Reihe: Liane Sommer; Sandra Henkel, Meik Schneider, Andre Balzer
Zweite Reihe: Petra Stunz, Christian Grünewald, Christian Bovermann, Michael Schmidt
Dritte Reihe: Heike Wack, Matthias Plefka (Hornmeister)

Mit dem Erfolg vom Samstag in der Tasche, reiste unser Bläserkorps dann am Sonntag erneut zum Jagdschloss Kranichstein zur Teinahme am Bundeswettbewerb 2015 an.
Die vorzutragenden Pflichtstücke wurden erst unmittelbar vor dem Wettbewerb bekanntgegeben. Die Startnummer fünf ist nicht die allerbeste Ausgangsposition, da sind die Wertungsrichter erfahrungsgemäß noch etwas zurückhaltend bei der Punktevergabe, aber man stellte sich der Aufgabe mit der vorgegebenen Signalgruppe: "Begrüßung"; "Elch tot"; "Das hohe Wecken"; "Das Ganze - Treiben zurück" und "Hessischer Jägermarsch".
Schon allein die Zulassung zum höchsten deutschen Jagdhornbläserwettbewerb ist mehr als respektabel. Dafür gebührt unserem Bläserkorps besonderes Lob und unser aller Respekt, denn beim Bundesbläserwettbewerb treten die Besten der Besten für Ihr Bundesland an. Wenn es auch nicht für einen der vorderen Plätze reichte, dafür war die Konkurenz einfach zu stark und zu erfahren, der Jagdverein Kreis Wetzlar freut sich ehrlich über die erneute Teilnahme einer Wetzlarer Gruppe in der bundesweiten Meisterklasse.

Der 1. Vorsitzende, Thomas Schäfer, bedankte sich aufs herzlichste bei den Teilnehmern für die geopferte Zeit, die gezeigten großartigen Leistungen und das hohe Engagement für den Jagdverein Kreis Wetzlar. Er beglückwünschte unsere erfolgreichen Teams zum Erringen der begehrten Hornfesselspangen in Bronze (C-Gruppe) und 2 x Gold (A-Gruppe).

 

11.06.2013 Bläserkorps legt noch einen drauf!

Der Himmel zeigte sich nicht gerade von der besten Seite beim Auftritt unseres Bläserkorps am Sonntag (09.06.) beim Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen 2013 im Jagdschloß Kranichstein. Bei leichtem Regen mußte sich unsere A- Gruppe den kritischen Augen und Ohren der Wertungsrichter stellen. Unser Bläserkorps ließ sich jedoch durch das widrige Wetter nicht beirren und konnte sich mit einer erneuten Steigerung um weitere 20 Punkte, gegenüber dem Landeswettbewerb Hessen 2013 am Vortage, erstmalig seit 1985, meint nach fast 30 Jahren, wieder in die höchste deutsche Wertungsklasse dem Bundesbläserwettbewerb zurückmelden.
Mit hervorragenden 841 Punkten in der Klasse A (Fürst - Pless - Horn) zeigte sich unser Jagdhornbläserkorps unter der Stabführung von Matthias Plefka an historischer Stätte, dem "Jagdschloß Kranichstein" sehr gut aufgestellt für die kommenden Jahre und weitere große Wettbewerbe. Die Glückwünsche für den Vorstand überbrachte der 2. Vorsitzende Dieter Frunzke den Jagdhornbläserinnen und -bläsern und danke dem Korps für die gezeigte Leistungsbereitshaft, den hohen persönlichen Einsatz und ständigen Verzicht auf Freizeit in den letzten Wochen und Monaten.

Unsere Teilnehmer am Bundeswettbewerb am 09.06.2013 in Kranichstein:

1. Reihe: Annette Schmidt, Helge Haubach, Burgis Krüger, Elke Peters, Mark Litzinger,
2. Reihe: Gisela Müller, Udo Meiß, Dieter Schaub, Siegfried Heidlas, Björn Theiß,
3. Reihe: Heinz Schulzek, Dieter Frunzke, Beate Bernert, Matthias Plefka, Dirk Haubach

 

09.06.2013 Bläserkorps für Bundeswettbewerb 2013 qualifiziert!

Mit hervorragenden 821 Punkten in der Klasse A (Fürst - Pless - Horn) qualifizierte sich unser Jagdhornbläserkorps unter der Stabführung von Matthias Plefka am Samstag (08. Juni) im historischen Schloßpark des "Jagdschloß Kranichstein" für den Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen am Sonntag, 09. Juni, ebenfalls im Jagdschloß Kranichstein. Damit wurde das lange und intensive Üben der letzten Monate mit diesem großartigen Erfolg belohnt.
Mit den Pflichtstücken "Begrüßung", "Bär tot", "Reh tot" und "Blatt schlagen" sowie einem Kürstück , dem "Hubertusmarsch" sicherten sich unsere Jagdhornbläser (von links):

1. Reihe: 1. Reihe: Annette Schmidt, Helge Haubach, Burgis Krüger, Elke Peters, Mark Litzinger,
2. Reihe: Gisela Müller, Udo Meiß, Dieter Schaub, Siegfried Heidlas, Björn Theiß,
3. Reihe: Heinz Schulzek, Dieter Frunzke, Beate Bernert, Matthias Plefka, Dirk Haubach

die Zulassung zum Bundeswettbewerb. Wir drücken unserem Bläserkorps dafür schon jetzt die Daumen und begleiten die Gruppe mit den besten Wünschen und Waidmannsheil.

 

22.10.2012 60 Jahre Jagdhornbläserkorps – 60 Jahre Erfolgsgeschichte

Unser Jagdhornbläserkorps blickt in diesem Jahr auf 60 Jahre aktives Jagdhornblasen zurück und hat dieses besondere Ereignis mit einer gelungenen Jubiläumsveranstaltung am Vereinsheim „Im Engelstal“ am 22. September gewürdigt. Die aktive Bläsergruppe hatte geladen und viele, viele kamen um mit ihnen zu feiern. So konnte der Bläserobmann, Björn Theiß eine große Schar Gratulanten aus den Nachbarvereinen, befreundete Bläsergruppen, Gäste und vor allem auch eine Reihe ehemaliger Jagdhornbläser im jagdlich grün geschmückten Festzelt bei sonnigem, freundlichem Spätsommerwetter auf dem Vereinsgelände „Engelstal“ in Hermannstein begrüßen. Insbesondere hieß er zwei Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1952 - Friedhelm Becker und Heinrich Messerschmidt – und auch einige Männer der „zweiten Stunde“ aus den Folgejahren ganz besonders herzlich willkommen. Die Organisation der Jubiläumsfeier vor vortrefflich, die Gäste konnten bei Kaffee und Backhauskuchen, Steaks und Hausmacher Bratwurst und natürlich frisches Bier vom Faß miteinander ein paar frohe und schöne Stunden, untermalt von Jagdhornklängen der Jagdhörnbläsergruppen aus Berghausen und Wetzlar erleben. In seiner Festansprache zeigte Björn Theiß die lange Geschichte der Bläsergruppe von den schwierigen Anfängen über personen- / altersbedingte Umbrüche und Tiefen im Gruppenleben, bis zu den Höhepunkten und großen Erfolgen des Korps bei internationalen und nationalen Wettbewerben bis zum heutigen jährlichen „Arbeitspensum“ bei öffentlichen und vereinsinternen Auftritten, wie Beerdigungen, Geburtstage nahezu im Wochentakt auf. Die Auszeichnung mit dem „Silbernen Horn“ als das beste hessische Jagdhornbläserkorps in der A und B Gruppe und der Gewinn der Bundesvizemeisterschaft 1983 sind hier sicherlich besonders hervorzuheben. Unvergessen sind auch die zahlreichen hochkarätigen Hubertusmessen, unter anderem in der Stiftskirche St. Johannes in Amöneburg und im altehrwürdigen Wetzlarer Dom, die das Korps in den 80er und 90er Jahren musikalisch gestaltete. Aber auch ein Jagdhornbläserkorps ist nur so gut wie der Hornmeister und alle Erfolge gründen sich letztlich auf seine Stabführung. Begonnen hatte es 1952 mit Walter Erbertz, dann folgte eine lange, sehr erfolgreiche Ära mit Rainer Schmidt, der interimsweise von seinem Sohn Markus Schmidt abgelöst wurde, bis zum seit nunmehr 18 Jahren amtierenden Hornmeister Otto Biedenkopf aus Mücke, der die Gruppe nach personellen Umbrüchen wieder auf die Erfolgsspur brachte. So gehören heute ca. 25 aktive Jagdhornbläserinnen und Jagdhornbläser der Gruppe an. Dies ist vorwiegend auch der Verdienst von Otto Biedenkopf, einem Hornmeister und Jagdhornbläser mit Leib und Seele. Stolz auf die Jagdhornbläser des Vereins zeigte sich auch der 2. Vorsitzende, Dieter Frunzke in seinen Dankesworten, die er für den Vorstand überbrachte: „Die Jagdhornbläser gestalten vorbildlich, effizient und sehr aktiv die notwendige Öffentlichkeitsarbeit für Jagd und Verein im heimischen Raum - sie sind das Aushängeschild unseres Jagdvereins, denn über unsere Jagdhornklänge stellen sich in der Gesellschaft überwiegend positive Verknüpfungen mit der Jagd ein. Ich danke meinen Bläserkameraden und – kameradinnen für den hohen persönlichen Einsatz, die aufgewendete Zeit und das große Engagement für den Verein“, so D. Frunzke, der selbst seit über 25 Jahre in den Reihen der Bläser steht.


Mehr Bilder in der Galerie

Einladung Bläserjubiläum


bitte anklicken zum Vergrößern

 

60 Jahre Jagdhornbläserkorps im Jagdverein Kreis Wetzlar von 1875 e.V.

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Jägerinnen und Jäger,

unser Jagdhornbläserkorps blickt in diesem Jahr auf 60 Jahre aktives Jagdhornblasen zurück. Das Jagdhornbläserkorps hat sich in all den Jahren nicht nur im heimischen Raum, sondern auch im In- und Ausland einen Namen gemacht. Mit einer kleinen Jubiläumsveranstaltung wollen wir dies am Samstag, den 22.09.2012 ab 15.00 Uhr feiern.
Die derzeit aktive Jagdhornbläsergruppe würde sich freuen, insbesondere alle ehemaligen Jagdhornbläser (innen), die in den zurückliegenden 60 Jahren mit viel Fleiß, Einsatz und Arbeit den Erfolgsweg der "Wetzlarer Jagdhornbläser" mitbegründet und gestaltet haben bei unserer Jubiläumsfeier begrüßen zu dürfen.
Ein herzliches Willkommen auch an alle Vereinsmitglieder, Jägerinnen und Jäger. Natürlich sind Ihre Familien, ihre Freunde und alle Liebhaber der Jagdmusik ebenfalls gern gesehene Gäste. Neben unserem Jagdhornbläserkorps sind auch musikalische Auftritte weiterer befeundeter Jagdhornbläserkorps im Programm. Wir freuen uns darauf, Sie am 22. September musikalisch bei Kaffee und Kuchen, im Vereinsheim "Engelstal" willkommen zu heißen. Natürlich gibt es zu späterer Stunde auch Leckeres vom Grill und kühle Getränke.

Bis dahin verbleiben wir mit Waidmannsheil

Ihr Jagdhornbläserkorps im Jagdverein Kreis Wetzlar von 1875 e.V.


Jagdhornbläserkorps Jagdverein Kreis Wetzlar beim Landeswettbewerb Hessen 1953

___________________________________________________________________________________

Geschichte der Bläsergruppe Bildergalerie Bläsergruppe

Gründungsjahr der Bläsergruppe: 1952

Aktive Mitglieder zur Zeit: 29

Übungsstunden: Montags 18:30 Uhr

Übungsort: Vereinshaus im Engelstal, Wetzlar-Hermannstein

Das Repertoire der Jagdhornbläsergruppe umfasst die deutschen Jagdsignale, weiterhin verschiedene Märsche, Fanfaren und Volkslieder. Die Bläsergruppe musiziert überwiegend mit Fürst-Pless-Hörnern, teilweise in Verbindung mit Parforcehörnern in der Tonart B / Es. Zum Einsatz kommt die Gruppe bei zahlreichen kulturellen Veranstaltungen, Geburtstagsfeiern, Beerdigungen, Reitjagden, usw. Seit 1973 beteiligt sich die Jagdhornbläsergruppe intensiv an nationalen und internationalen Bläserwettbewerben.

Die größten Erfolge waren:

- drei Mal Hessischer Landesmeister Gruppe A

- einmal Hessischer Landesmeister Gruppe B

- einmal Hessischer Landesmeister Gruppe C

- einmal Bundes-Vizemeister Gruppe A

- einmal Internationaler Meister Gruppe A Wien

- 1. Platz Landesmeisterschaften SHS Gruppe A Kiel:

- Internationaler Vize-Meister Gruppe A Ried

Sowie zahlreiche weitere vordere Plätze bei nationalen und internationalen Bläserwettbewerben

________________________________________________________________________________________________

16.09.2012 Weilburger Brunnenkonzert mit Wetzlarer Jagdhornbläserkorps

Das diesjährige Abschlussbrunnenkonzert am Neptunbrunnen stand am Sonntag, den 16. September 2012 ganz im Zeichen der Jagdmusik.
Unter der Gesamtleitung von Adolf Ehrlich (Jägervereinigung Oberlahn) begeisterten die Jagdhornbläser des Jagdverein Kreis Wetzlar, der Jägervereinigung Oberlahn und des Limburger Jagdclubs die rund 400 Zuhörer bei herrlichem Spätsommerwetter mit bekannten Jagdsignalen, schmissigen Jägermärschen und konzertanter Jagdmusik. Nach dem gemeinsam geblasenen Signal "Fürstengruß" boten die drei Bläserkorps in zwei Blöcken jeweils 3 - 4 Einzelstücke dar. Die unterschiedliche Instrumentenbesetzung der Gruppen trug sehr zur musikalischen Vielfalt der vorgetragenen Jagdstücke bei.
Nach einer Stunde voll von jagdlichen Klangerlebnissen endete das Abschlusskonzert unter langanhaltendem Applaus der Besucher mit den gemeinsam dargebotenen traditionellen Signalen "Jagd vorbei", "Halali" und "Auf Wiedersehen".

Ein zufriedenes -"Blamiert huu mir uhs nit"-, zeigte, dass auch unserem Hornmeister Otto Biedenkopf der Auftritt "seiner Bläsergruppe" gefallen hat.

___________________________________________________________________________________

Hessenstag Juni 2012: Naturhornkonzert begeistert Zuschauer

Mit dem Signal "Sammeln der Jäger" und der "Begrüßung" eröffneten unsere Jagdhornbläser Ihre Hornvorträge am Sanstag, den 02.Juni auf Stand "Jagdverein Kreis Wetzlar" im Verbund mit der "Naturlandstiftung Hessen" und dem heimischen Optikhersteller "Minox" bei Kaiserwetter mit hochsommerlichen Temperaturen. Unter der Leitung von unserem stv. Hornmeister Matthias Plefka erfreute die Gruppe bei drei Auftritten jeweils rund 200 begeisterte Zuhörer mit Jagdsignalen, Jägermärschen und Hornstücken.
Wer den Hornvorträge nicht beiwohnen konnte, hat Gelegenheit unseren Jagdhornbläsern beim 2. Konzert am Freitag den 08. Juni um jeweils 11.00 Uhr, 13.00 Uhr und 15.00 Uhr zuzuhören.

Bilder Naturhornkonzert

________________________________________________________________________________________________

03.04.2012 Björn Theiss folgt Heidrun Andreas
Wenn auch etwas überraschend, aber doch verständlich und nachollziehbar, hat die bisherige Bläserobfrau Heidrun Andreas die Jagdhornbläsergruppe gebeten, sie von der Funktion "Obfrau Jagdhornbläserausschuss" aus beruflichen Gründen zu entbinden.
Selbständig sein heißt mitunter im wahrsten Sinne des Wortes - selbst und ständig - für das Geschäft present zu sein.
Die Jagdhornbläsergruppe bedankt sich bei Heidrun Andreas für die geleistete Arbeit und die Bereitschaft, auch weiterhin dem Bläserausschuss mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Nachfolger als kommissarischer Obmann der Jagdhornbläser wurde am 02.04.2012 durch einstimmiges Votum der Gruppe Björn Theiß, Naunheim. Für den Vorstand des Jagdvereins Kreis Wetzlar gratulierte Dieter Frunzke dem neuen Obmann zur Wahl und wünschte ihm für das verantwortungsvolle Amt eine glückliche Hand.

________________________________________________________________________________________________

25.09.2011: Jagdhornbläser eröffnen Apfelmarkt 2011!
Mit dem Signal "Sammeln der Jäger" und dem traditionellen "Fürstengruß" riefen unsere Jagdhornbläser die Besucher des diesjährigen Apfelmarktes bei strahlendem Sonnenschein zur Eröffnungsansprache durch den Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Wolfram Dette.
Die Festansprache hielt in diesem Jahr Mark Weinmeister, Staatssekretär im "Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz".
Oberbürgermeister Wolfram Dette, drückte seinen besonderen Dank als Vorsitzender des "Naturschutzzentrum Hessen" für die jahrelange Umrahmung der Eröffnungszeremonie des Apfelmarktes durch unser Jagdhornbläserkorps und die damit einhergehende "hörbare" Verbundenheit von Jagd, Natur und Umwelt mit der Überreichung einer Urkunde aus.
"Wir kommen gerne zum Apfelmarkt und stehen auch aus Überzeugung hinter den gemeinsamen Zielen des "Naturschutzzentrum Hessen" und des "Jagdverein Kreis Wetzlar von 1875 e.V." für eine nachhaltige Nutzung und Förderung von Natur und Umwelt. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und werden der Urkunde einen Ehrenplatz in unserem Vereinhaus einräumen." versicherte der 2. Vorsitzende Dieter Frunzke dem Oberbürgermeister in seinen Dankesworten.
Nach dem gekonnt vorgetragen bekannten Jagdstück "Auf, auf zum fröhlichen Jagen" erklärte der Oberbürgermeister den Apfelmarkt für eröffnet.
Mit dem beliebten Signal "Zum Essen" stimmten die Jagdhornbläser die Ehrengäste dann auf den Eröffnungsrundgang und das Marktgeschehen ein und verabschiedeten sich bei Publikum und Gästen mit dem Jagdstück "Auf Wiedersehen".

________________________________________________________________________________________________

15.09.2011: Bläserstammtisch ab 19.30 Uhr im Vereinsheim Engelstal!
Bläserstammtisch - Für wen ist das?
Grundsätzlich für jeden Jagdhornbläser unseres Vereins, der mal wieder sein Jagdhorn vor den großen Herbst- und Winterjagden an die Lippen setzen und mit Gleichgesinnten die wichtigsten Leit- und Wildsignale blasen (üben) möchte. Daneben kann man sich auch noch in geselliger, lockerer Runde über Jagd, Hund und Horn austauschen.
Willkommen ist jeder Jagdhornbläser, egal ob mit viel, weniger oder weit zurückliegender Erfahrung. Hier geht es nicht um Wettbewerb und die eine oder andere Disharmonie wird auch keinem angekreidet. Denn was wären unsere Gesellschaftsjagden ohne die vertrauten Klänge und Signale unserer Jagdhörner, die nicht nur jagdliches Brauchtum sind, sondern schlicht und einfach zum sicheren Ablauf einer gutorganisierten Jagd beitragen. Es schaut sich jeder Jagdherr frühzeitig nach Bläsern um, die seine Jagd bereichern und nach einem schönen Jagdtag die Strecke traditionell verblasen.
Und wer dann auf den Geschmack gekommen ist und über die Leit- und Wildsignale hinaus, auch noch Jägermärsche, Jagdfanfaren und andere jagdliche Stücke erlernen möchte, ist mit Sicherheit bei unserem Bläserkorps (Fürst Pless- und Parforcehörner) gut aufgehoben. Hier wird man schnell und unkompliziert schon am ersten Übungsabend (jeden montags um 18.30 Uhr im Vereinsheim) in die bestehende Gruppe integriert.
Fragen hierzu bitte an unsere Bläserobfrau Heidrun Andreas.

Unsere Bläsergruppe beim "Hüttenberger Waldtag 2011"

________________________________________________________________________________________________

Ochsenfest 2011 in Wetzlar

Alle drei Jahre wieder – nein diesmal nur zwei Jahre, Wetzlar richtet 2012 den Hessentag aus - repräsentierte unsere Bläsergruppe den „Jagdverein Kreis Wetzlar von 1875 e. V.“ und damit auch die Jagd in der Region Mittelhessen auf dem traditionellen „Ochsenfestumzug“ am 03. Juli vor rund 10 000 Schaulustigen durch die Wetzlarer Altstadt. Der eigens dafür zünftig jagdlich grün mit Präparaten hergerichtete Festwagen, mit Sicherheit der längste im Zug, ein imposanter Sattelschlepper mit Lenkachsentieflader modernster Bauart der Fa. Weimer von ca. 20 m Länge, war für die Zuschauer entlang der Zugstrecke ständiger Anlass für herzliche Zustimmung und besonders die Kinder waren regelrecht begeistert. „Papa, Papa, da ein Bär“, schrie ein Achtjähriger und zeigte aufgeregt auf das Dachspräparat. Mit einer fahrtechnischen Höchstleistung bugsierten unser „Kapitän“ Alfred Lachnet und sein Lenkachsensteuermann den Kollos auf den Zentimeter genau durch die engen Altstadtgassen und nach zweimal vor und zurück war auch der besonders kritische Punkt an der Ecke Krämerstraße / Schwarzadlergasse geschafft. Die aufgeregt mitfiebernden Zuschauer – schafft er`s oder schafft er`s nicht - quittierten diese fahrerische Glanzleistung mit Beifall auf offener Szene und die Bläser musikalisch mit dem Stück: „Hoch soll er leben“. So etwas hatte die Wetzlarer Altstadt noch nicht gesehen. Dann wie immer der vielstimmige Wunsch der Zuschauer: „Blost amol dej Sau ess duut!“ Dem kamen die Jagdhornbläser natürlich gerne nach und ernteten für die schmissig vorgetragenen Jagdsignale und Jägermärsche immer wieder anhaltenden Applaus, den nichts von unserem vielschichtigem Kulturgut „Jagd“ und „Jagdliches Brauchtum“ spricht die Öffentlichkeit mehr an, wie gekonnt vorgetragene Hornsignale und konzertante Jagdmusik. Der 2. Vorsitzende Dieter H. Frunzke bedankte sich anschließend ganz herzlich bei allen Akteuren und Helfern für diese gelungenen Aktion und besonders für die geopferte Freizeit und die geleisteten Arbeitsstunden beim Festwagenauf- und abbau und resümierte: „Funktionierende Bläserkorps, ein besonderer Garant für effektive Öffentlichkeitsarbeit, ein Trumpf in der Hinterhand eines jeden Vorstands. Eigentlich ein starkes Argument für alle Verantwortlichen in unseren Verbänden und Vereinen durch eine nachhaltige Förderung der Jagdhornbläsergruppen die Jagdmusik gezielt und publikumswirksam für unsere jagdpolitischen Interessen und Ziele einzusetzen zu können“.
Ganz herzlichen Dank an die Fa. Weimer aus Lahnau (www.weimer-bau.de) und unser Mitglied Wolfgang Rauber für den zur Verfügung gestellten Sattelschlepper.

________________________________________________________________________________________________

Hüttenberger Waldtag 2011
Traditionell eröffneten und begleiteten unsere Jagdhornbläser den Waldtag in Hüttenberg unter großen Beifall der Besucher auch in diesem Jahr mit Jagdsignalen und Jägermärschen. Letzlich auch ein Auftritt mit Symbolchrakter. Wald, Wild und Jagd gehören zusammen, denn ohne Wald kein Wild, ohne Wild keine Jagd und ohne Jagd kein Wald.


C- Gruppe der Jagdhornbläser startete erfolgreich beim Landeswettbewerb im Jagdschloß Kranichstein!

Unsere C - Gruppe hat sich beim Wettbewerb im Jagdschloß Kranichstein bei Darmstadt erfolgreich geschlagen und einen hervorragenden 5. Platz belegt. Die Konkurenz war stark und unsere Anfängergruppe unter der Stabführung von Matthias Plefka musste alles Können aufbieten, um sich in dem starken Feld zu behaupten. Die Freude war groß, als das Ergebnis feststand. Unserer C - Gruppe ganz herzlichen Dank und ein kräftiges Waidmannsheil. Wir wünschen der jungen Truppe nach diesem schönen Anfangserfolg weiterhin "Guten Ansatz" mit dem Ziel in der Bläsergruppe unseres Vereins ihr Können zu vervollständigen und die gegonnene Arbeit beim Wettbewerb 2013 in Kranichstein in der nächsthöheren Klasse fortzuführen. Der Grundstein ist gelegt. Nochmal danke an alle Akteure und natürlich ein ganz besonderen Dank an Matthias Plefka für die geleistete Arbeit.

Landeswettbewerb im Jagdhornblasen am 28. Mai im Jagdschloß Kranichstein!
Konzentriert und mit viel Fleiß übt unsere C - Gruppe für den Wettbewerb im Jagdschloß Kranichstein bei Darmstadt. Die Würfel sind gefallen, die Pflichtvortragsstücke, die jede Gruppe vor einem fünfköpfigen Wertungsrichterkollegium vortragen muss stehen fest und werden immer wieder geübt oder Passagen verbessert. Es gibt viel zu beachten, Einsätze und Tempi müssen stimmen, die Stücke sind notengerecht vorzutragen und Tonreinheit und Klangfülle werden auch bewertet. Das ist harte Arbeit und mit der Zeit werden die Lippen beim Üben taub und versagen den Dienst - der Ansatz lässt nach, wie der Jagdhornbläser sagt. Schließlich bringt auch das formale Gesamterscheinungsbild des Korps Pluspunkte oder Abzüge. Der Hornmeister der C - Gruppe, Matthias Plefka, hört ständig in die Gruppe hinein und korrigiert unerbittlich den kleinsten Fehler. So vorbereitet kann unsere C - Gruppe guten Mutes zum Wettbewerb ins Jagdschloß Kranichstein fahren und mit einer guten Platzierung rechnen. Wir wünschen unserer C- Gruppe schon jetzt einen guten Ansatz, viel Glück und Erfolg in Kranichstein.


Unsere C -Gruppe unter der Leitung von Matthias Plefka (5. von links) übt für den Landeswettbewerb am 28. Mai in Kranichstein

 

Brückenmarkt am 01. Mai 2011 in Dutenhofen.
Die Festansprache und feierliche Eröffnung durch Stadtrat Harald Semler wurde, wie auch in den Vorjahren, traditionell durch unsere Jagdhornbläser unter der Leitung von unserem Hornmeister Otto Biedenkopf musikalisch mit Signalen und Jagdstücken umrahmt. Der Vorsitzende des Veranstalters, der Interessengemeinschaft Dutenhofen, Bernd Rafalzik bedankte sich ganz herzlich bei unseren Akteuren, die vom Publikum mit reichlich Beifall für den gelungenen Auftritt bedacht wurden.

 

Sie möchten Jagdhorn blasen?

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit in einem Anfängerkurs (auch für Einzelpersonen) kostenlos das Jagdhornblasen (Fürst-Pless- und Parforce-Horn) zu erlernen. Unser langjähriger Hornmeister Otto Biedenkopf vermittelt Ihnen (montags ab 17.30 Uhr im Vereinshaus "Engelstal") individuell, sehr einfühlsam und ohne Druck die notwendigen Fähigkeiten und Techniken. Entweder beschränkt auf die Leit- und Wildsignale, um z. B. eine Gesellschaftsjagd zu begleiten oder für den Beständer den Bock zu verblasen und natürlich, wenn Ihr Interesse nachhaltig für die Jagdmusik geweckt wurde, auch um in der Bläsergruppe mitzublasen.

Wir freuen uns auf Sie und Berührungsängste haben wir auch nicht.

Sie sind kein noch Mitglied bei uns? Kein Problem. Anmeldeformular downloaden und abschicken. Als Mitglied ist der Untericht für Sie natürlich kostenlos.