Hegegemeinschaft 6

Eiserne Hand

Vorsitzender: 

Michael Brück
Am Hegkopf 10
35644 Hohenahr – Hohensolms

Telefon: 06446 – 2563
Fax:: 06446-921492

Die Hegegemeinschaft „Eiserne Hand“ übernahm bei der Gründung den Namen einer bekannten Gastwirtschaft, welche zwischen Frankenbach und Zollbuche liegt. Diese Waldgaststätte war in der Vergangenheit ein beliebter Treffpunkt von Jägersleuten vor und nach dem Ansitz. Versammlungen und Hegeschauen wurden hier seit Gründung der Hegegemeinschaft regelmäßig durchgeführt. Die Wirtsleute, das Ehepaar Erna und Robert Bender, hatten schon viele Generationen von Jagdgesellen bewirtet und sie waren mit der Jagd und den Jägerinnen und Jägern eng verbunden. Leider ist das Ehepaar verstorben und die Gaststätte wird zur Zeit nicht mehr betrieben.

Die Hegegemeinschaft „Eiserne Hand“ wurde am 22.01.1988 gegründet.
Der Vorstand besteht im Jahr 2011 aus:

Vorsitzender :                                    Michael Brück, Hohenahr
Rehwildsachkundiger:                       Michael Brück, Hohenahr
Stellvertretender Vorsitzender:         Andreas Stunz, Bischoffen
Beisitzer:                                            Wolfgang Wack, Hohenahr
Beisitzer:                                            Dr. Volker Krauhausen, Hüttenberg
Schriftführerin:                                  Christine Schott, Bischoffen
Sprecher Rotwildgruppe Erda:          Michael Brück, Hohenahr
Vorstandsmitglied Rotwild HG:       Andreas Stunz, Bischoffen

 

Die Hegegemeinschaft besteht aus folgenden gemeinschaftlichen Jagdbezirken:

Hohensolms                           ca. 520 ha bejagbare Fläche
Erda mit Eigenjagdbezirk
Braichte zusammen                ca.1150 ha bF
Groß Altenstädten                 ca. 810 ha bF
Mudersbach                           ca. 410 ha bF
Altenkirchen                          ca. 900 ha bF
Ahrdt                                     ca. 420 ha bF
Bermoll/Bellersdorf               ca. 450 ha bF
Bischoffen                             ca. 500 ha bF
Oberweidbach                        ca. 510 ha bF
Niederweidbach                     ca. 770 ha bF
Rossbach                                ca. 570 ha bF
Wilsbach                                ca. 520 ha bF
und den Eigenjagdbezirken:
Fürst Hohensolms 1               ca. 170 ha bF
Fürst Hohensolms 2               ca. 100 ha bF
Windelbach                            ca. 120 ha bF
Staatlichen Eigenjagdbezirk
Rossbach                                ca. 170 ha bF

Insgesamt haben die 17 Jagdreviere eine Fläche von rd. 8100 ha. Davon sind rd. 46 % Feld und 54 % Wald sowie etwa 136 ha ist Wasserfläche.
In der Hegegemeinschaft werden jährlich rd. 430 Rehe (incl. ca. 35 % Fallwild) erlegt.
An Schwarzwild werden jährlich rd. 400 – 700 Sauen (incl. Fallwild) erlegt.
Dem Rotwildgebiet „Krofdorfer Forst“ sind die Reviere Oberweidbach, Niederweidbach, Rossbach, Wilsbach, EJB Windelbach, Staat EJB Rossbach, Erda mit EJB Braichte, Hohensolms und Fürst Hohensolms 1 angeschlossen. Jährlich sollen nach Abschussplan ca. 12 – 15 Stück Rotwild erlegt werden.