6. Verbandsfährtenschuhprüfung

eingetragen in: Aktuelles, Jagdhundewesen | 0

Am 25. August 2018 fand die 6. Verbandsfährtenschuhprüfung des Jagdvereins Kreis Wetzlar im Schelderwald statt.
Zu dieser VFSP waren 3 Hunde gemeldet, und 2 Hunde sind erschienen.

Richtergruppe
Richter-Obmann: Armin Schultheis 2401-0021
Richter: Gerd Mathiszik 2600-0111
Richter: Horst-Peter Philipps 2401-0028
Richter-Anwärter: Matthias Plefka

Christian Herche und Johann Jolmes vom Forstamt Herborn stellten sich als Helfer zur Verfügung. Hier noch einmal ein herzliches Dankeschön und Waidmannsheil dem Forstamtsleiter, Herrn Arnold, sowie Herrn Herche und Herrn Jolmes für die überaus große Hilfe.

Der Schelderwald ist hier hügelig mit teilweise steilen Abhängen. In den Buchen- und Fichtenbeständen ziehen Schwarzwild, Muffelwild und Rehwild ihre Fährten.

Am Prüfungstag war es wechselnd bewölkt, am frühen Morgen hatte es etwas geregnet. Morgens lag die Temperatur bei ca. 12°, um die Mittagszeit bei ca. 15°.

Nach musikalischen Beiträgen der Jagdhornbläser und den Begrüßungsworten des Suchenleiters, Herrn Erhard Haas, wurden die Formalitäten erledigt und eine Richterbesprechung durchgeführt.

Als dann an der Grillhütte am Nickelschen Weiher die Fährten ausgelost waren, wurde mit der ersten Fährte begonnen.

Über 20-Stunden-Fährten

Fährte Nr. 1
Kalle von den Emswiesen
getreten am 24.8.2018 um 8.05 Uhr
gearbeitet am 25.8.2018 um 8.57 Uhr

Der Führer wurde von der Richtergruppe zum Schützenstand geführt. Nach Einweisung durch den Richterobmann arbeitete das Gespann im Anschussbereich, der Rüde folgte kurz einer Verleitfährte nach außen, korrigierte sich aber von selbst und fand den Anschuss. Der Hund arbeitete die Fährte die ersten 50 m und kam dann nach links von der Fährte ab, wo
der Führer sich selbst korrigierte. Neu angesetzt arbeitete der Rüde die Fährte bis zum 1. Haken, überlief ihn und bekam um 9.14 Uhr den 1. Rückruf.
Der Rüde wurde erneut angesetzt, arbeitete den Haken anstatt nach links rechts in eine Buchenverjüngung. Er bekam um 9.18 Uhr den 2. Rückruf. Nun arbeitete der Hund die nächsten 300 m recht gut, kam dann aber ins Bögeln.
Der Führer nahm den Rüden wieder zurück und setzte ihn neu an. Der Rüde kam links von der Fährte ab und bekam um 9.50 Uhr den 3. Rückruf.
Die Arbeit wurde mit ungenügend bewertet.

Fährte Nr. 2
Artus vom Zeller Bergland
getreten am 24.8.2018 um 9 Uhr
gearbeitet am 25.8.2018 um 10.20 Uhr

Der Rüde wurde um 10.20 Uhr im Anschussbereich angesetzt, fand um 10.25 Uhr den Anschuss. Der Hund arbeitete die Fährte und kam nach 30 m auf eine Verleitung und links von der Fährte ab und bekam um 10.27 Uhr den 1. Rückruf. Neu angesetzt arbeitete der Rüde die Fährte in ruhiger Manier, meisterte den 1. Haken nach links. Im Hang verwies der Hund das Wundbett,arbeitete bis zum 2. Haken, kam dann aber auf einer frischen Verleitung von Schwarzwild nach rechts von der Fährte ab und bekam um 10.39 Uhr den 2. Rückruf. Neu angesetzt kam der Hund wieder leicht nach rechts ab, wurde vom Führer aber korrigiert und arbeitete den 2. Haken sauber. Er blieb die nächsten 200 m auf der Fährte, kam dann etwas rechts von der Fährte ab, wurde wieder vom Führer korrigiert und fand um 11.15 Uhr
zum Stück.
Die Arbeit wurde mit VFS III bewertet.